LinkedIn und seine Mitglieder – alles Blender ?

LinkedIn und seine Mitglieder – alles Blender ?

27. März 2020 4 Von Cryptomaster

Vielleicht, vielleicht auch nicht. Aber meine Erfahrungen sind nicht besonders gut. Diesen Beitrag stelle ich heute bei LinkedIn online. Bin auf die Reaktionen gespannt.

„Das Bild (hier zum Beitrag) sagt noch nicht alles. Es gehört aber zu meiner Erklärung. 2.781 Menschen im Netzwerk, die so ziemlich ALLE mich angefragt haben, Teil ihres Netzwerkes zu werden. 74 weitere warten auf eine Bestätigung. Und was hat es mir nun gebracht ?
Zuvor muss ich ein wenig ausholen. Mehrere Anfragen am Tag zur Netzwerkerweiterung. Aber wozu ? Ich dachte immer, ein ordentliches Profil mit Aussagekraft zu Deiner Person und Deinem Business wird Dir über kurz oder lang auch ein paar wenige Kontakte bringen, die Dein Business interessant finden. Aber das Gegenteil ist der Fall. Die Schwemme an Coaches, Lehrern, Kontaktern, Besserwissern, Möchtegernen, Networkhelfern und Unternehmensberatern nimmt kein Ende und ALLE haben mir was zu erklären, zu vermitteln, zu verkaufen, zu empfehlen, zu vertickern …
Aber nicht Einer (nachweislich) nicht Einer hat sich in den letzten 30 Tagen auch nur einen meiner Beiträge angesehen. Selbst ein Like unter einem Artikel, ohne den gelesen zu haben sind vorhanden. Nun gut, das könnte an meinen Beiträgen liegen. Aber nein, da lese ich in nach den Kontaktbestätigungen meinerseits, wie interessant mein Profil wäre, wie interessant meine Beiträge wären oder ähnliches, ohne dass auch nur Einer einen einzigen Beitrag ANGEKLICKT hätte. Bedeutet, nicht einer der zahlreichen Kontakte hat auch nur einen einzigen Beitrag überhaupt gesehen, geschweige denn mal bis zum Ende gelesen. Und in der Regel passen diese auf den Bildschirm, ohne scrollen zu müssen. Aber jeden verdammten Tag will MIR jemand was erklären oder was anbieten, MIR HELFEN effektiver zu werden oder – noch schlimmer – abzunehmen, reicher zu werden oder ein besonderes Business kennen zu lernen. Und all das ungefragt.
Im Gegensatz zu den ganzen Nervensägen habe ich noch nie auch nur einen einzigen mit meinen Angeboten dermaßen genervt. HALT ! DAS STIMMT NICHT GANZ. Einmal habe ich mal an ein paar meiner Kontakte einen Link zu meinem Blog gesendet. So ehrlich will ich sein. Aber nur einmal. Aber ich betrachte LinkedIn eben auch nicht als meine Kontaktbörse. Ich betrachte es als Netzwerk, in dem man sich anbietet, still durch seine Anwesenheit und seine Beträge. Nicht durch Prostitution. Und als das betrachte ich es mittlerweile.
(sehe nebenher gerade einen Film, in dem die Amis mal wieder ein Problem mit Atomwaffen lösen – herrlich)
Was will ich also mit meinem Beitrag sagen ?
Haltet Euch bitte zurück. Schickt mir bitte NUR Kontaktanfragen, wenn Euch das, was ich tue wirklich interessiert. Holt mich nicht in Euer Netzwerk, um mir dann Euren Kram zu vermarkten. Ich will das nicht.