Die Corona-Krise und ihre Verlierer

26. März 2020 0 Von Cryptomaster

Es liegt mir fremd, sich über Menschen lustig zu machen, denen die Krise auch nur im Entferntesten an die Existenz geht. Seien es Unternehmer oder Angestellte/Arbeiter/, Selbständige Einzelkämpfer oder Freiberufler. Was hier abgeht ist eine wirtschaftliche Katastrophe für sehr viele Menschen.

Nun hat gestern der Bundestag ein erstes Maßnahmen-Programm/Paket verabschiedet und jeder Betroffene hofft, dass er nicht durch das Gitter fällt und etwas zur Existenzsicherung abbekommt. Und ich hoffe es ebenfalls für all die Betroffenen.

Zum Glück bin ich selbst gemeinsam mit meiner Frau (noch?) nicht davon betroffen, konnte aber in Gesprächen allein im engsten Umfeld schon so manches Klagen vernehmen und hoffe, dass jeder diesen hausgemachten Wahnsinn einigermaßen unbeschadet übersteht.

Aber gerade in einer solchen Zeit zeigt sich eigentlich, dass es diverse Personengruppen gibt, die sich weniger Gedanken um Ihre Existenz machen müssen, als Andere. Und auch wenn ich die manchmal zu sehenden „Angebote“ in den sozialen Medien schlicht weg zum Kotzen finde, weil sie regelrechte Abzocke in der größten Not sind, so muss man doch sagen, dass Menschen mit einem passiven Einkommen schlichtweg weniger von Existenzängsten getroffen werden, sofern ihr Unternehmen nicht unmittelbar an der Krise zerbricht.

Wir in unserem Club beschäftigen uns (wie unschwer zu erkennen ist) zum Beispiel mit dem Thema kryptische Währungen. Und was ich gerade feststelle ist, dass wenn man sich in den vielen Möglichkeiten des Marktes das für sich richtige und passende Unternehmen rausgepickt hat, so hat man gerade für „schlechte“ Zeiten eine kleine Absicherung. Und wenn nicht schon jetzt, dann vielleicht in Zukunft für das nächste Szenario des Irrsinns.

Ich kenne sehr viele Leute, die im Bereich Networkmarketing bzw. Affiliatemarketing mit dem RICHTIGEN Unternehmen eine weit aus weniger gefährdete Existenz haben, als Menschen wie sie in dem Beitrag von RT gezeigt werden. Und warum ? Weil Networkmarketing ein Konzept ist, in dem der Einzelne eben keine hohen Nebenkosten hat, an denen er zu Grunde geht, wenn der Umsatz ausbleibt. Und da man Networkmarketing & Co. auch nebenberuflich betreiben kann, hat auch Jeder die Möglichkeit, sich ein passives Einkommen aufzubauen.

Ich werde jetzt NICHT für irgend ein Unternehmen die Lanze brechen und will auch mit meinem Beitrag Leute anwerben. Mein Wunsch ist, dass sich meine Leser einfach nur mal Gedanken darüber machen, was Sie selbst in Zukunft tun könnten, um für sich und ihre Liebsten eine Absicherung durch eine Partnerschaft mit dem richtigen Unternehmen zu erreichen, sofern sie es nicht schon haben. Möglichkeiten gibt es da viele.

Ich wünsche uns allen, dass wie bald wieder in friedlichen und entnervten Zeiten leben können …